Was Sie vorher wissen sollten:  

Das Leben beginnt mit Freude und endet, oftmals plötzlich, mit der Trauer der Angehörigen. Diese Trauer braucht Zeit.

Denken Sie nicht sofort an Formalitäten, denn für die richtigen und rationellen Entscheidungen haben Sie auch noch am nächsten Tag Zeit.

Bei Bedarf ziehen Sie den Beistand eines Pfarrers hinzu. Überlegen Sie, ob Sie eine Aussegnung wünschen.

Im Trauerfall ist man für jeden Rat dankbar, besonders wenn er von Personen kommt, die durch ihren Beruf mit dem Tod zu tun haben. Prüfen Sie jedoch kritisch, ob Empfehlungen für Sie wirklich günstig sind. Lassen Sie sich auf keinen Fall in Ihrer momentanen Notsituation zu Entscheidungen überreden, die Sie später teuer bezahlen müssen.

Als Bestattungspflichtiger haben Sie allein das Recht der freien Bestatterwahl. Dies gilt übrigens auch, wenn der Verstorbene bereits von dritter Seite überführt wurde, wie z.B. bei Fällen, die von der Polizei bearbeitet werden.

 

Unser Tipp für Sie:

Warten Sie nicht bis zu einem konkreten Trauerfall, denn Trauer ist kein guter Ratgeber. Informieren Sie sich bereits vorher eingehend über die verschiedenen Möglichkeiten und Leistungen. Achten Sie dabei vor allem auf vollständige Angebote, da vergessene Leistungen die Kosten um ein vielfaches erhöhen können.